Verbessern Sie Ihren Lebensstil mit dem Wissen über Verhaltensänderungen

Die Phasen der Verhaltensänderung

Haben Sie schon einmal versucht, etwas an Ihrem Lebensstil zu ändern? Und ist es Ihnen gelungen? Wollten Sie sich zum Beispiel gesünder ernähren? Oder mehr Sport treiben? Oder eine schlechte Angewohnheit ablegen? 

Sie haben sich Ziele gesetzt und wirklich versucht, etwas zu ändern, aber am Ende haben Sie es nicht geschafft. Das muss frustrierend gewesen sein! Geben Sie nicht auf und versuchen Sie es noch einmal! Die Erkenntnisse der Verhaltensmodifikation können Ihnen helfen, Ihr Verhalten dauerhaft zu ändern! 

 Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass Menschen, die bestimmte Phasen durchlaufen, um ihr Verhalten zu ändern, erfolgreicher sind als diejenigen, die dies nicht tun. Dieser Prozess wird „Transtheoretisches Modell“ genannt, oder einfacher ausgedrückt, die „Phasen der Verhaltensänderung“. Werfen wir einen Blick auf diese Phasen, um Ihnen zu helfen, Ihren Lebensstil wirklich zu ändern.  

Phase 1 – Verleugnung  

Darf ich vorstellen: Anna. Sie hat einen anstrengenden Job und fühlt sich oft müde und erschöpft. Eines Tages fragt ihre Freundin, ob sie sich einer Fitness-Walking-Gruppe anschließen möchte. Anna ist nicht sehr begeistert und sagt, sie sei zu beschäftigt, um Sport zu treiben. 

Anna befindet sich in Phase 1 des Transtheoretischen Modells, der Phase der Verleugnung. Um aus dieser Phase herauszukommen, muss etwas passieren…. etwas, das sie zum Nachdenken bringt!  

Phase 2 – Bewusstsein und Nachdenken

Eines Tages liest Anna einen Artikel, der sie darauf aufmerksam macht, dass einige ihrer Gewohnheiten wirklich nicht gesund sind und dass diese Gewohnheiten später im Leben Probleme verursachen könnten. Sie beginnt, die Vor- und Nachteile einer Änderung ihres Lebensstils abzuwägen. Als ihre Freundin sie nun bittet, spazieren zu gehen, sagt Anna, sie werde darüber nachdenken. Anna befindet sich nun in Phase 2 – der Phase des Bewusstseins und der Überlegung.  

Phase 3 – Vorbereitung  

Anna denkt darüber nach, ob sie spazieren gehen soll oder nicht. Sie spricht auch mit ihren Freunden und Kollegen darüber, wie ein Fitness-Walking Programm in ihren Zeitplan passen könnte. Sie listet auf, was sie dafür ändern muss und welche Vorteile sie sich davon verspricht, z. B. eine bessere Gesundheit, mehr Energie und bessere Ausdauer. 

Anna bereitet sich emotional und mental darauf vor, ihren Lebensstil wirklich zu ändern. Dadurch fühlt sie sich zunehmend selbstbewusster und motivierter. Sie befindet sich jetzt in Phase 3, der Vorbereitungsphase, die ihr bei der Veränderung wirklich helfen wird. 

Phase 4 – Handeln 

Nun, da Anna bereit und entschlossen ist, sich zu ändern, wird sie aktiv und schließt sich der Laufgruppe ihrer Freundin an. Nach einem Monat merkt sie, dass sie mehr Energie hat und weniger müde ist. Anna befindet sich in Phase 4 – der Aktionsphase. 

Phase 5 – Aufrechterhaltung  

Doch dann kommt eine sehr arbeitsreiche Zeit auf ihrer Arbeit. Anna hat keine Zeit mehr zum Laufen und hört auf. Sie landet in der Rückfallphase. Glücklicherweise versteht ihr Trainer die Herausforderungen, mit denen Menschen in der Aktionsphase konfrontiert sind, und motiviert Anna, trotzdem wieder an der Walking-Gruppe teilzunehmen. Mit der Zeit wird das Gehen zu einem festen Bestandteil von Annas Tagesablauf, und sie fühlt sich besser als je zuvor!  

Sechs Monate später sehen wir, dass Anna ihren neuen Lebensstil konsequent beibehält. Sie fühlt sich körperlich gut, kann mit dem täglichen Stress besser umgehen und hat mehr Energie. Anna befindet sich in Phase 5: der Durchhaltephase. Sie fühlt sich in ihrem neuen Lebensstil unterstützt, da sie Freunde und Familie in ihrer Laufgruppe hat. Dies hilft ihr, einen Rückfall in ihre früheren Verhaltensmuster zu vermeiden.  

Jede Phase des Prozesses der Verhaltensänderung brachte neue Herausforderungen mit sich. Aber als Anna selbst erkannte, warum es wichtig war, ihren Lebensstil zu ändern, wurde sie motiviert und schaffte es, ihr ihr Verhalten dauerhaft zu ändern. Jetzt ist sie glücklich mit ihrem gesünderen Lebensstil und all den Vorteilen, die er mit sich bringt. Herzlichen Glückwunsch, Anna! 

Wir alle haben Gewohnheiten, die wir ändern wollen oder müssen. Wenn Sie die Verhaltenswissenschaft nutzen, um den Veränderungsprozess zu verstehen, werden Sie bei der Änderung Ihres Verhaltens erfolgreicher sein.