Eine schlechte Angewohnheit aufgeben

Möchten Sie eine schlechte Angewohnheit aufgeben? Zum Beispiel: weniger auf der Couch sitzen oder weniger naschen, weil Sie besser in Form kommen wollen? Fantastisch! 

Vielleicht möchten Sie die „Psychologie der erfolgreichen Veränderung“ anwenden. 

Um eine schlechte Angewohnheit erfolgreich abzulegen, sind 4 Schritte erforderlich:  

  • Machen Sie es unsichtbar 
  • Machen Sie es unattraktiv 
  • Machen Sie es schwierig 
  • Machen Sie das Aufhören angenehm  

Ein Beispiel

Darf ich vorstellen: Mary. Sie ist seit sechs Monaten im Ruhestand. Nach vielen hektischen Jahren mit ihrer Familie und einem stressigen Job kann sie sich endlich mehr Zeit für sich selbst nehmen. Sie möchte fitter und gesünder werden, damit sie noch lange einen aktiven Lebensstil mit ihren Enkelkindern genießen kann. Deshalb möchte sie mit ungesundem Essen und Naschen aufhören.  

Mary befolgt die 4 Schritte zur erfolgreichen Beendigung einer schlechten Angewohnheit.  

Der erste Schritt: es unsichtbar machen.

Mary hört auf, Süßigkeiten und ungesunde Snacks zu kaufen. Wenn andere im Haus doch etwas essen wollen, bittet sie sie, diese selbst zu kaufen und es aus ihrem Blickfeld zu geben.  

Der zweite Schritt besteht darin, es unattraktiv zu machen.  

Mary ändert ihre Einstellung, ihre Denkweise. Sie lernt „umzudenken“. Das heißt, sie lernt, dass alles mehrere Seiten hat, sowohl attraktive als auch unattraktive. Sie lernt, dass, wenn man sich auf die attraktive Seite konzentriert, diese wie ein Magnet auf einen wirkt: Man sehnt sich danach. Wenn man sich aber auf eine unattraktive Seite konzentriert, lehnt man sie ab. Mary lernte die unattraktiven Seiten von ungesundem Essen und Naschen zu kennen. Sie weiß jetzt, dass es sie träge macht und dass sie zunehmen wird. Das will sie definitiv nicht mehr.  

Sie hat auch darüber nachgedacht, warum sie zu naschen beginnt und warum es für sie so attraktiv ist. 

Sie tut dies, wenn sie hungrig oder müde, gestresst, emotional oder einsam ist, und auch, wenn ihr langweilig ist. Diese Erkenntnis ist neu für sie. Sie wusste nicht, dass sie eine emotionale/stressbedingte Esserin ist und dass sie bei den Hauptmahlzeiten manchmal zu wenig isst und ihren späteren Hunger mit ungeplanten ungesunden Snacks stillt. Sie möchte dies ändern und versuchen, ihre Bedürfnisse in solchen Momenten zu befriedigen. 

Wenn sie sich hungrig fühlt, isst sie etwas Gesundes. Wenn sie sich müde fühlt, ruht sie sich aus oder geht früh ins Bett. Wenn sie sich gestresst fühlt, macht sie eine Entspannungsübung. Wenn sie sich aufgewühlt fühlt, sucht sie ein offenes Ohr. Wenn sie sich einsam fühlt, sucht sie Kontakt oder schreibt in ihr Tagebuch. Und wenn sie sich langweilt, macht sie ein lustiges, interessantes Hobby oder einen Sport. 

Der dritte Schritt ist: es schwierig machen    

Mary macht sich eine Liste mit guten Lösungen für Situationen, in denen sie hungrig, müde, gestresst, emotional oder einsam ist, und auch für Situationen, in denen sie sich langweilt. Ungesundes Essen und Naschen ist dann nicht mehr die ideale Wahl und wird somit schwierig. Schließlich hat sie jetzt viel bessere Lösungen für diese Situationen. 

 

Der vierte Schritt ist: das Aufhören angenehm gestalten  

Mary hört jetzt mehr auf ihre eigenen Bedürfnisse, und tut was sie kann, um sie zu erfüllen. Sie weiß, dass die positiven Konsequenzen, die sich daraus ergeben, es wert sind. Jedes Mal, wenn sie das Bedürfnis verspürt, einen Snack zu sich zu nehmen, fragt sie sich: „Was brauche ich jetzt wirklich?“, und dann denkt sie sofort an die Liste der guten Lösungen.  

Sie beginnt mit kleinen Schritten. Sie beginnt an ruhigen Tagen, weil sie an diesen Tagen die Kapazität hat, etwas Neues auszuprobieren. Nach einer Woche merkt sie schon einen großen Unterschied. Sie erlebt mehr innere Ruhe und der Drang zum Naschen nimmt ab. Dann versucht sie es auch an ausgelasteteren Tagen. Auch das klappt immer besser. Nach einem Monat fühlt sie sich deutlich fitter, glücklicher und gesünder. 

Das können Sie auch! Befolgen Sie diese 4 Schritte, wenn Sie sich eine schlechte Angewohnheit „erfolgreich abgewöhnen“ wollen. Machen Sie sie: unsichtbar, unattraktiv, schwierig und machen Sie das Aufhören angenehm.  

Jetzt wissen Sie, wie Sie mit einer schlechten Angewohnheit aufhören können. Versuchen Sie es selbst, es funktioniert wirklich! 

Möchten Sie lernen, wie Sie eine neue gute Angewohnheit beginnen können? Sehen Sie sich den ersten Teil dieses Videos an.